Liebe Oboisten/innen, liebe Studenten/innen, liebe Kollegen/innen!

„Oboe spielen könnte so viel Freude bereiten, wenn nicht der Rohrbau wäre!“

Wer hat diesen Satz nicht schon einmal gehört oder - wie ich - auch selber bereits einige Male im Stillen auf der Zunge gehabt? Trotz aller Unwägbarkeiten hat der Rohrbau mir aber stets Freude gemacht. Danken möchte ich meinem Kollegen Holger Burke, mit dem ich mich in der gemeinsamen Zeit am Mainfrankentheater Würzburg intensiv ausgetauscht und die Messuhr schätzen gelernt habe. Suitbert Walter hat mir so manche Fragen zu Hülsen und deren Eigenschaften in den vielen Jahren als Oboist beantwortet.

Gemeinsam mit den Studenten der Oboenklasse an der HfM Würzburg und der HfM Nürnberg konnte ich in den letzten zwölf Jahren viele zusätzliche Erfahrungen sammeln. Im Zuge der engagierten Zusammenarbeit mit Prof. Jochen Müller-Brincken konnte ich seinen Ansatz, Rohre zu bauen, kennenlernen. Ohne ihn hätte ich nicht während der vielen Jahre als Lehrbeauftragter an der Würzburger Musikhochschule Erfahrungen im Rohrbau sammeln, nach einfachen Wegen zum guten Rohr mit den Studenten forschen und den eigenen Rohrbau verfeinern können. Mit Andreas Mendel konnte ich bereits während des Studiums im Rohrbauunterricht in allen Rohrbaufragen oder -problemen herrlich diskutieren. Sein offenes Ohr und sein fachmännisches Auge auf alle Themen waren eine große Hilfe. Darüber hinaus waren er, meine Kollegin Simone Preuin und die ganze Familie fleißige Korrekturleser.

Immer wieder wurde ich aufgefordert, mein Rohrbauwissen aufzuschreiben. Mit meinem Buch „Rohrbau - von der Holzstange zum Oboenrohr“ komme ich diesem Wunsch gerne nach und stelle meine reiche Erfahrung anschaulich und leicht verständlich in Bild und Wort allen Oboisten zur Verfügung. Das perfekte Rohr wird es vermutlich nicht geben, aber man kann durch Systematisierung die Herstellung verlässlicher gestalten.

Zu guter Letzt danke ich meiner Familie, die in der letzten Zeit fast vollständig auf mich verzichtet und mich dennoch uneingeschränkt dabei unterstützt und ermutigt hat, dieses Buch zu schreiben.

Ralf-Jörn Köster